Servus Christkind! Die liebenswerte Weihnachtsfigur in Österreich

Blog_Christkind_Header

Wer sich auf die Spuren des Christkindes begeben möchte, kann dem blondgelockten, weißgekleideten Geschenkebringer mit Heiligenschein besonders häufig in Österreich begegnen. Auch wenn der Weihnachtsmann in der Alpenrepublik kein Unbekannter ist, wird die Tradition des Christkindes dort hochgehalten und gepflegt. Neben vielen lokalen Bräuchen rund um die Weihnachtsfigur kann das Bundesland Oberösterreich auch mit einem speziellen Postamt für Briefe ans Christkind aufwarten.

Erfahrt hier mehr über das Christkind und wie ihr es in Österreich erleben könnt, sei es bei einem stimmungsvollen Christkindlmarkt, festlichen Umzug oder zu Hause in der Familie.

Faszinierendes Christkind – heute wie damals

Ob man an das Christkind glaubt oder nicht – die kindliche, engelsgleiche Gestalt mit blonden Locken und Flügeln zieht uns in ihren Bann. Für die einen ist es eine hübsche Märchengestalt, für andere eine Symbolfigur mit religiöser oder mystischer Bedeutung. Welchen Wert es auch für den einzelnen haben mag – dem Zauber des Christkinds kann sich kaum jemand entziehen. Doch worin liegt die Faszination des Christkinds?

Auch im Erwachsenenalter erinnert man sich gern an die magischen Momente der Kindheit beim Warten auf die Bescherung. Was gibt es Schöneres als eine bezaubernde, kindliche Gestalt, die Geschenke bringt und Wünsche erfüllt? Das Christkind steht für Geborgenheit, Festlichkeit und Magie und versetzt uns in eine Zeit, als die Welt noch in Ordnung war. Daher sind Kinder auch heute noch voll freudiger Erwartung und fragen zu Weihnachten gespannt: Wann kommt das Christkind?

Eine kurze Geschichte des Christkinds

Aber wer ist das Christkind nun wirklich? Jeder kennt es, doch kaum einer weiß, wie die Figur des Christkinds entstanden ist. Ein wenig Licht ins Dunkel bringt ein Blick auf die Geschichte des Christkinds.

Heute ist das Christkind bekannt und beliebt als gabenbringende Hauptfigur des weihnachtlichen Brauchtums. Viele Jahrhunderte verstand man unter der Bezeichnung Christkind allerdings ausschließlich die Darstellung des heiligen Jesuskindes nach der Geburt.

Auch das Weihnachtsfest sah in früheren Jahrhunderten noch anders aus; so erhielten Kinder zwar Geschenke, aber das geschah am Nikolaustag, dem 6. Dezember, oder am 28. Dezember, dem Tag der unschuldigen Kinder.

Ins Wanken gerieten diese Traditionen mit dem Aufkommen der Reformation. Denn die Protestanten hielten wenig von Heiligenverehrung. So kam es, dass wahrscheinlich Martin Luther die Bescherung auf den 25.12. verlegte und die Figur des „Heiligen Christ“ ins Zentrum von Weihnachten stellte.

Die Dinge nahmen ihren Lauf, das Christkind wurde vom Jesuskindlein zur geschlechtsneutralen, engelsgleichen Gabenbringerin, wie wir sie heute kennen. Vor allem in den katholisch geprägten Regionen von Deutschland, der deutschen Schweiz und in Österreich ist das Christkind die wichtigste Symbolfigur für Weihnachten.

Christkind oder Weihnachtsmann? Hauptsache Geschenke!

Auch dort, wo das Christkind noch die Hauptrolle zu Weihnachten spielt, ist der Weihnachtsmann inzwischen allseits bekannt und beliebt. Vor allem in der Werbung ist der freundliche, alte Mann mit weißem Rauschebart präsent. Da stellt sich für manchen die Frage: Wer bringt nun die Geschenke?

Christkind und Weihnachtsmann existieren seit langem friedlich nebeneinander und bringen ihren jeweiligen Anhängern vor allem eines: Freude, Festlichkeit und fröhliches Miteinander im Kreis der Familie. Wer noch mehr über die Hintergründe zur Entstehung der beiden weihnachtlichen Symbolfiguren wissen möchte, kann hier mehr erfahren.

Geliebte Tradition: Brief ans Christkind

Eine wunderbare Tradition, die untrennbar mit dem Christkind verknüpft ist, ist das Schreiben von Wunschzetteln und Briefen an das Christkind. Wer erinnert sich nicht daran, als Kind mühevoll in Schönschrift verfasste, hübsch verzierte Briefe mit Weihnachtswünschen abends ins Fenster gestellt zu haben? Und wie groß war das Staunen, wenn der Brief am nächsten Morgen tatsächlich „abgeholt“ war?

Eine besondere Einrichtung in Oberösterreich sorgt dafür, dass Briefe sogar direkt ans Christkind geschickt werden können – mit Antwortgarantie. An das Christkindl Postamt in Steyr können Kinder und auch Erwachsene ihre Wünsche senden und sich auf eine Antwort direkt vom Christkind freuen. Das Christkind und seine Helfer sind während der gesamten Weihnachtszeit bemüht, auf jede Nachricht einzugehen und eine persönliche Antwort zu schicken.

So vielfältig wie die Wünsche der Kinder sind ihre Wunschzettel und Briefe. Das Christkind freut sich über jede Nachricht, auch wenn es nicht alle Wünsche erfüllen kann. Ob in Form von handgeschriebenen Briefen, Zeichnungen oder Collagen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, wenn es um einen Gruß ans Christkind geht.

Das Steyrer Christkindl und sein Weihnachtspostamt

Das Postamt Christkindl im oberösterreichischen Steyr ist die erste Adresse in Österreich für Weihnachtspost an das Christkind. Aus der ganzen Welt treffen Briefe und Karten ein, die sorgfältig beantwortet und mit dem weihnachtlichen Sonderstempel versehen werden.

Was ist zu beachten, damit einer persönlichen Antwort vom Christkind nichts im Wege steht?

Öffnungszeiten: Das Weihnachtspostamt hat ab dem Freitag vor dem ersten Advent bis zum 6. Januar geöffnet.

Unter folgender Anschrift erreicht man das Christkind: Postamt Christkindl, Christkindlweg 6, A-4411 Christkindl.

Sendungen aus Österreich sollten ein frankiertes & adressiertes Antwortkuvert enthalten.

Sendungen aus dem Ausland sollte man einen internationalen Antwortschein beilegen.

Sonderstempel: Vom Eröffnungstag bis zum 24. Dezember verwendet das Christkind einen Stempel mit Weihnachtsmotiv für seine Briefe. Vom 27. Dezember bis 6. Januar können sich Empfänger über einen Stempel mit den Heiligen Drei Königen freuen.

In Steyr betreibt das Christkind nicht nur ein Postamt – man kann es sogar persönlich treffen. Denn das Steyrer Christkindl hat seinen Wohnsitz in der ansässigen Wallfahrtskirche und ist an den Adventwochenenden in der festlich geschmückten Stadt Steyr unterwegs. Eine Begegnung mit dem zauberhaft kostümierten Christkind bleibt unvergessen und bringt garantiert Kinderaugen zum Strahlen!

Das Christkind erleben

Eine Vielzahl von Bräuchen und Traditionen sind in Österreich im Lauf der Zeit rund um das Christkind entstanden. Um Genuss, weihnachtliche Spezialitäten und beeindruckendes Kunsthandwerk geht es auf den zahllosen Christkindlmärkten im ganzen Land. Auch bei festlichen Adventveranstaltungen, die für gute Laune und Weihnachtsstimmung sorgen, dreht sich alles um das Christkind.

Größere und kleinere Christkindlmärkte locken im Advent in Wien und den Bundesländern unzählige Besucher an. Weithin bekannte Märkte wie der Christkindlmarkt auf dem Wiener Rathausplatz verzaubern mit einzigartigem und stimmungsvollem Ambiente vor einer prachtvollen Kulisse. Wer es besonders romantisch und verschneit mag, besucht einen der zahllosen Christkindlmärkte in den Bundesländern wie den Wolfgangseer Advent.

Ob Großstadtflair oder alpenländischer Charme, die österreichischen Christkindlmärkte haben für jeden Geschmack etwas zu bieten. Bei Punsch und Glühwein, Lebkuchen und stimmungsvoller Beleuchtung lässt sich die Vorweihnachtszeit so richtig genießen. Erfahrt hier mehr über den Zauber der Christkindlmärkte in Österreich!

Den Einzug des Christkindls kann man in der Tiroler Landeshauptstadt in einem festlichen Rahmen verfolgen. Geleitet von Engeln, Hirten, Schafen und Kindern zieht das Christkind in einem prunkvollen Wagen durch die Innenstadt von Innsbruck. Wenn dann noch alle gemeinsam „Stille Nacht“ singen, ist Weihnachtsstimmung vorprogrammiert.

Freudig begrüßt wird das Christkind in Salzburg beim alljährlichen „Christkindlanschießen“. Zu Ehren der baldigen Ankunft des Christkinds geben Schützen Ehrensalven von der Festung Hohensalzburg ab. Ein beeindruckendes Erlebnis, das den Beginn der ruhigen und besinnlichen Adventzeit ankündigt.

Rund um das Christkind lässt sich in Österreich so manches erleben. Lasst euch von der liebenswerten Weihnachtsfigur auf ein fröhliches Weihnachtsfest einstimmen!

Angela Steinmötzger

Angela Steinmötzger

Angela Steinmötzger ist selbstständige Texterin und Webdesignerin. Besonders gern verfasst sie stimmungsvolle Texte über Kreatives, Inspirierendes und Nachhaltiges. Gartenarbeit, Kräutertee und entspannende Hundespaziergänge verschaffen ihr neue Kraft und frische Ideen.

Diesen Artikel Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert