Von Melange bis Mehlspeise: Eine kulinarische Reise durch Wiens Kaffeehauskultur

Mehlspeisen

Als Wienerin bin ich mit einer beeindruckenden Vielfalt an Kaffeespezialitäten aufgewachsen, die für Außenstehende oft überraschend und bisweilen verwirrend ist. Die feine Unterscheidung in der Aussprache des Wortes “Kaffee” zwischen Deutschland und Österreich verrät bereits viel über die tiefe Zuneigung, die wir Wiener zu unserem Nationalgetränk hegen. Während die Deutschen das Wort eher kurz und bündig betonen, klingt es bei uns weicher, fast liebevoll – ein Spiegelbild unserer Leidenschaft für Kaffee, die uns dazu inspiriert, das Getränk in all seinen Facetten zu zelebrieren. Diese Liebe geht weit über das Getränk selbst hinaus und findet ihren perfekten Rahmen in den traditionellen Wiener Kaffeehäusern. Doch diese bieten weit mehr als nur ein stilvolles Ambiente für Kaffeegenuss. Vom ausgiebigen Frühstück bis zum eleganten Abendessen – die Wiener Kaffeehäuser sind wahre Tempel der Kulinarik. Begleitet mich auf eine Entdeckungsreise durch die gastronomische Vielfalt dieser einzigartigen Institutionen.

Was dich erwartet:

Die Kunst des Wiener Kaffeegenuß: Ein Guide durch die Wiener Kaffeespezialitäten

In Wiens Kaffeehäusern erwartet euch eine beeindruckende Vielfalt an Kaffeespezialitäten, die weit über das internationale Maß hinausgeht. In Wien ist Kaffee mehr als nur ein Getränk; er ist eine Institution, die sich in der Vielzahl an einzigartigen Zubereitungsarten widerspiegelt. Von der traditionellen Wiener Melange bis hin kleinen Schwarzen, vom Kapuziner bis zum Franziskaner – die Auswahl kann anfangs überwältigend wirken. Doch keine Sorge, im Folgenden werden wir euch die verschiedenen Kaffeearten näherbringen, die ihr in den legendären Wiener Kaffeehäusern genießen könnt. Lasst euch einführen in die Kunst der Wiener Kaffees, die jeden Besuch in einem dieser historischen Cafés zu einem besonderen Erlebnis macht.

Sprachliche Besonderheiten

In den traditionellen Wiener Kaffeehäusern sucht man vergeblich nach “Kännchen Kaffee” oder “Frappuccino”. Hier pflegt man eine einzigartige Kaffeekultur, die sich durch besonders ausgefallene Kreationen auszeichnet.

Ein kleiner Exkurs in die Wiener Kaffee – Terminologie:

Obers ist in Wien flüssig, sobald es eine feste Konsitenz erreicht hat ist es Schlagobers.

Schlagobers = Schlagsahne

Gupf = Schlagobers auf dem Kaffee

Manchmal wird auch ein Mokka mit Schlag bestellt. Das bedeutet, dass der Mokka mit einem ordentlichen Gupf Schlagobers serviert wird.

Die Klassiker der Wiener Kaffees

Kleiner/Großer Mokka:

Ein intensiver Espresso, auch bekannt als “kleiner Schwarzer” in der kleineren Ausführung oder “großer Schwarzer” in der größeren Variante. Der “große Mokka” wird oft Doppelmokka genannt.

Kleiner Schwarzer „kurz“

Ein Ristretto, bekannt für seine starke Konzentration und geringe Menge.

Kleiner/Großer Brauner

Ein vollmundiger Espresso, serviert mit einem Schuss Schlagobers (Schlagsahne), Das Schlagobers kann auf Wunsch auch separat in einem Kännchen gereicht werden.

Wiener Melange

Ein Wiener Klassiker! Halb Kaffee, halb heiße, geschäumte Milch, gekrönt mit einem Häubchen aus Milchschaum.

Verlängerter

Ein feiner Espresso, der durch Hinzufügen “verlängern” von heißem Wasser sein Aroma entfaltet und weniger intensiv wird.

Cappuccino

Der allseits bekannte italienische Klassiker: Ein Espresso, kombiniert mit kurz geschäumter Milch.

Kaffee Verkehrt

Reichlich heiß geschäumte Milch, vermischt mit einem Schuss Espresso, für ein umgekehrtes Kaffeeerlebnis.

Kapuziner

Ein doppelter Mokka, verfeinert mit einem Klecks Schlagobers (Schlagsahne).

Einspänner

Ein doppelter Espresso, serviert mit einer Haube aus Schlagobers (Schlagsahne).

Überstürzter Neumann

Schlagobers (Schlagsahne) wird in eine leere Kaffeeschale gegeben und am Tisch mit einem doppelten Mokka übergossen, sodass der Kaffee das Schlagobers (Schlagsahne) durchdringt.

Caffè latte

Ein Espresso, verfeinert mit cremig geschäumter Milch und einem Milchschaumhäubchen, gelegentlich serviert mit einem Topping aus Schlagobers (Schlagsahne).

G´spritze Kaffees

In Wien genießen wir nicht nur unseren Wein gerne mal “gespritzt”, sondern wenden dieses Prinzip auch beim Kaffee an. Im Folgenden stelle ich euch die Varianten vor, die in diese Kategorie fallen.

Mokka „gespritzt“

Ein kräftiger Espresso, serviert mit einem Schuss Alkohol, wobei diese Auswahl angeboten wird:  Cognac, Grappa, Whiskey, Baileys oder Mozart Likör

Maria Theresia

Ein großzügiger Espresso, verfeinert mit Orangenlikör und gekrönt von einer Haube aus Schlagobers (Schlagsahne).

Fiaker

Ein doppelter Espresso, bereichert mit Schlagobers (Schlagsahne) und einem Schuss Rum, eine Hommage an Wiens traditionelle Kutschenfahrer.

Kaffee Mazagran

Ein erfrischender, kalter und gesüßter doppelter Mokka, angereichert mit Maraschino und serviert im charakteristischen “Mazagranglas”.

Kaffee Pharisäer

Ein kräftiger Mokka, vermengt mit Rum und Rohzucker, abgerundet mit einer großzügigen Portion Schlagobers (Schlagsahne).

Mozart Kaffee

Ein Espresso, veredelt mit Cherry Brandy, garniert mit Schlagobers (Schlagsahne) und bestreut mit Pistazienkrokant für den finalen Schliff.

Das klassische Wiener Frühstück

Das Wiener Frühstück, ein kulinarisches Ritual, das die Morgenstunden in Wien zu einem wahren Genuss macht. Ob in der kleinen oder großen Variante, es lädt dazu ein, den Tag entspannt und mit Geschmack zu beginnen. In Kaffeehäusern wird bei den Zutaten natürlich auf die beste Qualität Wert gelegt. So findet man in guten Kaffeehäusern oftmals noch die Kaisersemmel – eine handgeschlagene Semmel – und die traditionelle Handarbeit widerspiegeln.

Kleines Wiener Frühstück

Das kleine Wiener Frühstück umfasst eine frisch gebackene Semmel oder ein Croissant, begleitet von Butter und Marmelade oder Honig – eine einfache, aber köstliche Kombination. Abgerundet wird dieses Frühstück mit einem perfekt zubereiteten Kaffee nach Wahl, der den Morgen versüßt.

Kleines Wiener Frühstück:

  • Eine frisch gebackene Semmel oder ein Croissant
  • Butter
  • Marmelade oder Honig
  • Ein perfekt zubereiteter Kaffee nach Wahl

Großes Wiener Frühstück

Für diejenigen, die den Tag mit noch mehr Genuss beginnen möchten, bietet das große Wiener Frühstück eine erweiterte Auswahl. Zu den zwei frisch gebackenen Semmeln oder Croissants gesellen sich Butter, eine Auswahl an lokalen Marmeladen oder Honig, ein weich gekochtes Ei, hochwertiger Schinken oder Käse und ein Glas frisch gepresster Orangensaft. Auch hier darf ein nach Wahl zubereiteter Kaffee nicht fehlen, der das Frühstückserlebnis komplettiert.

Großes Wiener Frühstück:

  • Zwei frisch gebackene Semmeln oder Croissants
  • Butter
  • Eine Auswahl an lokalen Marmeladen oder Honig
  • Ein weich gekochtes Ei
  • Hochwertiger Schinken oder Käse
  • Ein Glas frisch gepresster Orangensaft
  • Ein perfekt zubereiteter Kaffee nach Wahl

Snacks und Gabelfrühstück für zwischendurch

Manchmal packt einen der Hunger gerade dann, wenn die Uhr weder Frühstück noch Mittagessen ankündigen – spät am Vormittag oder früh am Nachmittag. In solchen Momenten sehnt man sich nach etwas Schmackhaftem, das den Hunger stillt, ohne zu schwer im Magen zu liegen. Hier kommen Snacks ins Spiel, oder wie wir in Wien sagen: ein Gabelfrühstück oder ein Gabelbissen. Diese Wiener Spezialitäten sind die perfekte Antwort auf den kleinen Hunger zwischendurch.

Diese kleinen Köstlichkeiten, traditionell genossen in den gemütlichen Ecken eines Wiener Kaffeehauses, spiegeln die lokale Esskultur wider, die selbst bei einem schnellen Snack großen Wert auf Qualität und Geschmack legt. So lässt sich der Tag mit einer Wiener Note stilvoll fortsetzen, bis es Zeit für das nächste große Mahl ist.

Zwischenmahlzeit mit Stil: Das Wiener Gabelfrühstück

Begriff “Gabelfrühstück” bezieht sich in der Wiener Küche bzw. Kaffeehauskultur auf eine Art erweitertes Frühstück oder einen kleinen Imbiss, der typischerweise am späten Vormittag oder am frühen Nachmittag serviert wird. Es geht dabei um eine Mahlzeit, die über das klassische Frühstück hinausgeht und eher einer leichten Zwischenmahlzeit entspricht, die mit einer Gabel gegessen werden kann. Häufig umfasst ein Gabelfrühstück eine Auswahl an kalten und warmen Speisen wie beispielsweise belegte Brötchen, kleine Schnitzel, Würstchen,  leicht zu essende Gerichte, die sättigen, ohne zu beschweren. Häufig wird dazu auch Jourgebäck serviert.

Kleine Happen, großer Genuss: Die Kunst des Wiener Gabelbissens

Ein “Gabelbissen” hingegen ist ein kleiner, feiner Snack oder Appetithappen, der ebenfalls mit der Gabel zu sich genommen wird. Gabelbissen sind in der Wiener Küche und in Kaffeehäusern sehr beliebt und stehen für eine Vielzahl von kleinen, köstlichen Gerichten wie beispielsweise Eiaufstrich mit Kapern und Zwiebeln auf einem Stück Brot, ein kleines Stück Lachs auf einem Blini oder ähnliche kleine Delikatessen. Sie eignen sich perfekt als Begleitung zu einem Glas Wein oder Bier und bieten eine geschmackvolle Möglichkeit, den kleinen Hunger zwischendurch zu stillen.

Historisches zum Gabelbissen

Als Erfinder des Wiener Gabelbissens gilt die Firma Carl Warhanek (1829-1900), die sich auf Marinaden, Räucherfisch und Konserven spezialisierte und als ehemaliger k.u.k. Hoflieferant Betriebe bei Triest, Grado sowie in Dalmatien und Istrien betrieb. Ein Gabelbissen bestand typischerweise aus einem Mayonnaisesalat, verfeinert mit Fisch, Schinken oder Wurst,  garniert mit einem Ei und gelegentlichmit einer Gurkenscheibe und mit einer Schicht Aspik überzogen. Dieser Snack ließ sich einfach mit einer Semmel oder Salzstangerl genießen. Josef Wojnar, der seine Firma in den 1930er Jahren gründete, integrierte den Gabelbissen in sein Sortiment. Obwohl der Gabelbissen in Vergessenheit geriet, erlebt er heute eine Renaissance und ist wieder in der traditionellen, kleinen runden Schachtel erhältlich.

Eine kleine Auswahl typischer Snacks und Gabelfrühstücke

  • Wiener Gabelbissen
  • Belegte Brote (mit Butter oder anderen Belägen)
  • Schinkenrolle nach Art des Hauses
  • Frankfurter oder Debreziner mit Gulaschsaft und Kaisersemmel
  • Frankfurter oder Debreziner mit Senf, Kren und Gebäck
  • Sacherwürstel mit Senf, frischem Kren und Kaisersemmel
  • Kleines Gulasch mit Handsemmel

Typische Wiener Suppen, die häufig im Kaffeehaus angeboten werden

Die Wiener Suppenküche ist ein Paradebeispiel für die kulinarische Raffinesse und Tradition, die Österreichs Hauptstadt auszeichnet. Basierend auf einer hochwertigen Rindsuppe, bietet sie eine Vielfalt an Einlagen, die von Fritatten über Griesnockerl bis hin zu Leberknödeln reicht. Jede Suppe erzählt eine eigene Geschichte und bringt einen Hauch von Wiens Geschichte und Kultur in jede Schüssel. Neben den klassischen Suppeneinlagen gibt es auch herzhafte Kreationen wie den Altwiener Suppentopf oder die würzige Gulaschsuppe, die besonders in den kühleren Monaten beliebt sind. Lasst uns einen Blick auf einige der Highlights der Wiener Suppenküche werfen.

Fritattensuppe: Eleganz in jeder Schüssel

Die Fritattensuppe ist ein zeitloser Klassiker. Fein geschnittene, hauchdünne Palatschinkenstreifen (Pfannkuchenstreifen) schwimmen in einer klaren, kräftigen Rindsuppe. Diese Suppe vereint Einfachheit mit Eleganz und ist ein fester Bestandteil der Wiener Küche.

Griesnockerlsuppe: Zarte Grießnockerln in klarer Suppe

Griesnockerl, zarte Nockerln aus Grieß, verleihen der klassischen Rindsuppe eine besondere Note. Die Griesnockerlsuppe ist eine beliebte Vorspeise, die mit ihrer schlichten, aber köstlichen Zubereitung überzeugt.

Leberknödelsuppe: Ein herzhafter Klassiker der Wiener Küche

Die Leberknödelsuppe bietet eine kräftige Geschmackserfahrung. Herzhaft gewürzte Leberknödel, serviert in einer klaren Rindsuppe, sind ein Beweis für die Vielfalt und Tiefe der Wiener Suppenküche.

Altwiener Suppentopf: Gemütlichkeit trifft Geschmack

Der Altwiener Suppentopf ist eine herzhafte Mischung aus Rindfleisch, Wurzelgemüse und diversen Suppeneinlagen. Dieses reichhaltige Gericht spiegelt die Gemütlichkeit und Wärme wider, die man von der Wiener Küche erwartet.

Gulaschsuppe: Würzige Wärme aus Wien

Die Gulaschsuppe, eine würzige und sättigende Variation des traditionellen Gulaschs, ist eine Mahlzeit für sich. Mit Paprika, Zwiebeln und zartem Rindfleisch bietet sie eine köstliche Komposition, die besonders in der kalten Jahreszeit wärmt.

Typische Wiener Hauptspeisen

Die Wiener Küche, berühmt für ihre Vielfalt und ihren Reichtum, bietet eine Palette an traditionellen Hauptspeisen, die sowohl Einheimische als auch Besucher begeistern. Diese Speisen, tief verwurzelt in der Geschichte und Kultur Wiens, sind nicht nur Gaumenfreuden, sondern erzählen auch von der Lebensart und den Traditionen der österreichischen Hauptstadt. Vom weltbekannten Wiener Schnitzel, das in seiner goldbraunen Pracht jeden Teller ziert, über das herzhafte Fiakergulasch, das die Geschichten der alten Kutschenfahrer aufleben lässt, bis hin zum klassischen Wiener Saftgulasch, das mit seiner tiefen Paprikanote Wärme spendet – jede Speise hat ihren festen Platz in der kulinarischen Landschaft Wiens. Nicht zu vergessen sind der elegante Tafelspitz, die delikate geröstete Leber, der kräftige Zwiebelrostbraten und der leichte Backhenderlsalat, die alle zusammen die Vielseitigkeit und den kulinarischen Reichtum Wiens unter Beweis stellen.

Wiener Schnitzel: Ein goldener Klassiker der Wiener Küche

Wiener Schnitzel vom Kalb mit Erdäpfelsalat oder Petersilerdäpfel und Preiselbeeren

Das Wiener Schnitzel, wohl das berühmteste aller Wiener Gerichte, ist ein dünnes Kalbsschnitzel, paniert und goldbraun ausgebacken. Es verkörpert die Wiener Lebensart wie kein anderes Gericht und wird traditionell mit einer Zitronenscheibe, Petersilie und Preiselbeeren serviert.

Fiakergulasch: Eine herzhafte Hommage an Wiens Kutschertradition

Fiakergulasch mit Spiegelei, Würsterl, Essiggurkerl und Salzerdäpfeln

Das Fiakergulasch ist eine herzhafte Variation des klassischen Gulaschs, benannt nach den Fiaker-Kutschern Wiens. Neben dem saftigen Rindfleisch und der würzigen Paprikasauce wird es mit einer Wiener Wurst, einem Spiegelei und einem Essiggurkerl garniert, was ihm eine besondere Note verleiht. 

Klassisches Wiener Saftgulasch: Geschmackstiefe in Paprikarot

Wiener Saftgulasch vom Rind mit Salzerdäpfel

Das klassische Wiener Saftgulasch hingegen konzentriert sich auf die Tiefe des Geschmacks mit seiner reichen, dunklen Sauce, in der das Rindfleisch langsam zu zarter Perfektion geschmort wird. Es ist ein wärmendes Gericht, das vor allem in den kühleren Monaten geschätzt wird.

Tafelspitz: Das gekochte Juwel der Wiener Festtafel

Tafelspitz mit Bouillongemüse, Apfelkren, Schnittlauchsauce und Braterdäpfel

Der Tafelspitz, ein weiterer Klassiker, besteht aus gekochtem Rindfleisch, das in einer klaren Brühe serviert und oft mit klassischen Beilagen wie Schnittlauchsauce, Apfelkren (einer Mischung aus geriebenen Äpfeln und Meerrettich), Spinat und gerösteten Erdäpfelschmarrn gereicht wird.

Geröstete Leber: Ein kräftiges Stück Wiener Genusskultur

Geröstete Kalbsleber mit Schalotten, Speck, Kalbsjus, Äpfel, Schnittlauchpüree, Majoran und Röstzwiebel

Die geröstete Leber, eine Spezialität für Liebhaber der Innereien, wird meist mit einer raffinierten Sauce und Beilagen wie Kartoffelpüree serviert, die den charakteristischen Geschmack perfekt ergänzen.

Zwiebelrostbraten: Rustikale Raffinesse auf Wiener Art

Zwiebelrostbraten mit Bratkartoffeln und Senf

Der Zwiebelrostbraten ist ein herzhaftes Gericht aus saftigem Rindfleisch, überzogen mit einer kräftigen Zwiebelsauce, die dem Gericht seinen Namen gibt. Er ist ein Beweis für die rustikale und dennoch raffinierte Wiener Küche.

Backhenderlsalat: Knusprige Leichtigkeit trifft frische Vielfalt

Backhenderlsalat – Gebackene Hühnerflets auf hausgemachtem Erdäfelsalat mit Käferbohnen, Blattsalat, steirischem Kürbiskernöl und Barrique-Apfelessig

Abschließend der Backhenderlsalat, eine leichte, aber dennoch geschmackvolle Kombination aus knusprig gebackenen Hühnerteilen auf einem frischen Salatbett, ideal für die wärmeren Tage oder als leichtere Mahlzeit.

Entdecke die Süße Seite Wiens

Die süße Seite der Wiener Kulinarik ist eine Reise in eine Welt voller Genuss und Tradition, die weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt und geliebt wird. Von fluffigem Kaiserschmarrn, der mit Puderzucker bestäubt und oft mit einem fruchtigen Zwetschkenröster serviert wird, über zarte Palatschinken, die nicht selten auch als köstliche Hauptspeise gefüllt mit süßen Marmeladen oder cremigen Füllungen auf den Tisch kommen, bis hin zur Topfengolatsche, einem Gebäck, das mit seinem feinen Quarkfüllung jeden Gaumen verzaubert – die Wiener Küche zelebriert die Süße in all ihren Facetten.

Süße Hauptspeisen in Kaffeehäusern

Die Wiener Kulinarik ist weltweit für ihre opulenten süßen Hauptspeisen bekannt, die in keiner traditionellen Speisekarte der Stadt fehlen dürfen. Diese Köstlichkeiten sind nicht nur ein Fest für den Gaumen, sondern spiegeln auch die reiche Kultur und Geschichte Wiens wider. Von Kaiserschmarrn über Mohnnudeln und Marillenknödel bis hin zu Palatschinken – jedes Gericht erzählt eine eigene Geschichte und bietet ein unvergleichliches Geschmackserlebnis.

Kaiserschmarrn: Die süße Verführung Wiens

Der Kaiserschmarrn, benannt nach Kaiser Franz Joseph I., ist eine der berühmtesten österreichischen Süßspeisen. Diese luftige, zerrissene Spezialität, verfeinert mit Zucker, Rosinen und manchmal Apfelmus oder Pflaumenkompott, ist ein wahrer Hochgenuss und verkörpert die Pracht der k.u.k. Monarchie auf dem Teller.

Marillenknödel: Sommer in Wien, eingehüllt in süße Verführung

Marillenknödel, eine sommerliche Delikatesse, zelebrieren die Marille, die in der Wachau in bester Qualität gedeiht. Umhüllt von einem zarten Topfenteig oder Kartoffelteig, bewahren diese Knödel im Inneren eine ganze Marille, deren süß-säuerlicher Geschmack perfekt mit dem feinen Teig harmoniert. Bestreut mit Butterbröseln und Zucker, sind sie ein Muss für jeden Liebhaber der österreichischen Mehlspeisküche.

Saftige Marillenknödel mit Butterbrösel

Mohnnudeln: Wiens süße Antwort auf herbstliche Sehnsücht

Mohnnudeln, eine Spezialität, die besonders in der kälteren Jahreszeit beliebt ist, bestehen aus Kartoffelteig, der mit einer reichhaltigen Mohn-Zucker-Mischung bestreut wird. Sie vereinen die herzhaften Elemente der österreichischen Küche mit der süßen Verführung des Mohns zu einem wärmenden Gericht, das oft mit Puderzucker bestäubt und mit Zwetschkenröster serviert wird.

Palatschinken: Vielseitige Gaumenfreuden in Wiens Kaffeehaus-Tradition

Palatschinken, die österreichische Antwort auf Crêpes, sind vielseitig und beliebt. Ob süß gefüllt mit Marmelade, Nuss-Nougat-Creme oder Topfen, oder sogar herzhaft – sie bieten für jeden Geschmack das Richtige. Doch besonders die süßen Varianten, garniert mit Staubzucker oder Schlagobers, sind ein fester Bestandteil der Wiener Kaffeehauskultur.

Powidltascherln: Wiens süße Verführung aus Zwetschkenmus und Erdäpfelteig

Powidltascherln, eine weitere Perle der Wiener Mehlspeisküche, sind eine köstliche Hommage an die Einfachheit und den Reichtum der regionalen Zutaten. Diese zarten Teigtaschen, gefüllt mit intensivem Pflaumenmus (Powidl), verkörpern die süße Seite der österreichischen Küche. Traditionell aus einem feinen Kartoffelteig hergestellt und in Butterbröseln gewälzt, verbinden Powidltascherln die herzhafte Note des Teigs mit der süß-säuerlichen Füllung zu einem harmonischen Geschmackserlebnis. Serviert mit einem Hauch von Zucker und manchmal einem Klecks Schlagobers, sind sie ein wahrer Genuss, der besonders in den kühleren Monaten Wiens Kaffeehäuser und Küchen verzaubert. Powidltascherln sind nicht nur ein Beweis für die kulinarische Kreativität, sondern auch ein Stück kulinarisches Erbe, das in jedem Bissen die Tiefe und Vielfalt der Wiener Süßspeisenkultur zum Ausdruck bringt.

Mehlspeisträume auf Wienerisch

Traditionelle Wiener Kaffeehäuser sind ein wahres Eldorado für alle Liebhaber von Mehlspeisen. Sie zählen neben den Konditoreien zu den besten Anlaufstellen, wenn es um typische und hochwertige Wiener Süßspeisen geht. Die Kunst der Mehlspeis-Kreation in Wien ist weltberühmt und bietet eine unvergleichliche Vielfalt, die von der klassischen Sachertorte über den himmlischen Apfelstrudel bis hin zu delikaten Topfengolatschen reicht. Jedes Kaffeehaus pflegt seine eigene Tradition der Süßspeisenherstellung, was den Besuch zu einem einzigartigen kulinarischen Erlebnis macht.

Für alle, die sich nach den süßen Köstlichkeiten Wiens sehnen, ist der Blogbeitrag “Mehlspeisträume auf Wienerisch” von Polldis ein absolutes Highlight. Dort werdet ihr in die Welt der traditionellen Wiener Süßspeisen entführt und findet faszinierende Geschichten sowie tiefe Einblicke in die Mehlspeiskultur der Stadt. Ein Blick in diesen Beitrag ist unverzichtbar für jeden, der die Vielfalt und Einzigartigkeit der Wiener Mehlspeisen hautnah erleben möchte.

Hier findet ihr weitere Blogbeiträge lesen?

Picture of Marion Fuchs

Marion Fuchs

Marion Fuchs - mein Credo - Wir haben in Österreich und Europa so viele kreative Köpfe und Menschen, die mit Leidenschaft und Herzblut Neues erschaffen oder Altes erhalten. Diese kreativen Köpfe sollen auf Pollids gefeiert werden!

Diesen Artikel Teilen