Legendäre Klassiker: Die Wiener Schneekugel

Schneekudel Header

Das kleine Winterwunderland in der Glaskugel ist aus keinem Souvenirgeschäft wegzudenken.

Zauber der Schneekugel: Aus Wien um die Welt

Weltweit gibt es wohl kaum ein Motiv, das es nicht im Miniformat mit Schneetreiben als Andenken zu erstehen gibt. Die wenigstens wissen allerdings, dass die Schüttelkugel auf eine Wiener Erfindung zurückgeht.

Seit Generationen bezaubern die Landschaften und Motive im rieselnden Schnee. Einmal schütteln, und der Betrachter fühlt sich in einen verschneiten Wintertag versetzt. Wie ein eigenes Universum wirkt die kleine Welt, in der die Stille und der Frieden eines Spaziergangs im Schnee gefangen scheinen. Das langsame Fallen der Schneeflocken weckt Erinnerungen an Weihnachten und eine magische, besinnliche Winternacht.

Der Erfinder entdeckte den Effekt ganz zufällig und fand so viel Gefallen daran, dass er seine Idee auf den Markt brachte. Seither wurde die Schneekugel millionenfach kopiert, in allen erdenklichen Formen und Varianten.

Die Schneekugel: Eine echte Wiener Entdeckung

Faszinierend sind nicht nur die Schneekugeln mit ihrem winterlichen Innenleben, auch ihre Entstehung war von erstaunlichen Zufällen begleitet. Ihr Entdecker Erwin Perzy war eine Persönlichkeit, die nicht nur Erfindergeist, sondern auch Sinn fürs Schöne und den Riecher für ein gutes Geschäft besaß.

Während der Arbeit an einer leistungsfähigeren OP-Lampe experimentierte der Wiener Chirurgieinstrumentenmechaniker mit verschiedenen Stoffen in wassergefüllten Glaskugeln, die das Licht verstärken sollten – unter anderem benutzte er Grieß, der langsam zu Boden schwebte. Als Lichtverstärker bewährte sich dieser zwar nicht, der anmutige weiße Flockentanz im Wasser hatte es Erwin Perzy jedoch angetan. In der kleinen Winterlandschaft fehlte noch ein Motiv, und so setzte der einfallsreiche Tüftler ein Modell der Mariazeller Basilika darin in Szene.

Ein Freund, der in Mariazell einen Andenkenstand besaß, war beim Verkauf der neuen Erfindung behilflich. Dass die „Glaskugeln mit Schnee-Effekt“ und Motiv der Kirche als besonderes Andenken für Pilger bestens geeignet waren, zeigte sich schnell – sie wurden sofort zum Verkaufsschlager. Damit war der Grundstein gelegt für den Siegeszug der Schneekugeln.

Erwin Perzy erkannte rasch das Potenzial seiner Erfindung und gründete im Jahr 1900 die Wiener Schneekugel Manufaktur. Ein wenig musste noch daran gefeilt werden, denn der Grieß erwies sich als wenig haltbar und begann zu fermentieren. Bis zur endgültigen, geheimen Rezeptur des Schnees, der die Besonderheit der Wiener Schneekugel ausmacht, mussten verschiedene Zusammensetzungen ausprobiert und getestet werden.

Lange Zeit wurden die Schneekugeln aus Wien ausschließlich mit Kirchen als Motiv verkauft. Nach dem Zweiten Weltkrieg wollte man neue Märkte erschließen und nahm weitere Motive in das Sortiment auf. Den Anfang machten Weihnachtsbäume, Schneemänner und Weihnachtsmänner, die vor allem in Amerika großen Anklang fanden. Mit der stetigen Erweiterung des Sortiments kamen neue Märkte hinzu, und heute werden die Schneekugeln weltweit exportiert – besonders beliebt sind die bezaubernden Kleinode heute in Asien, vor allem in Japan.

Im Lauf der Zeit fanden sich viele Nachahmer der Wiener Schneekugel. In den landläufigen Schüttelkugeln rieseln verschiedenste Stoffe wie Glitter oder Konfetti auf alle möglichen Motive, die mit der Wiener Schneekugel nicht mehr viel zu tun haben. An das Original mit dem unvergleichlichen Schneefall-Effekt kommt jedoch niemand heran – doch worin liegt das Geheimnis der Original Wiener Schneekugel?

Info-Box

Möchtet ihr tiefer in die Welt des österreichischen Kunsthandwerks eintauchen? Besucht dann unsere umfassende Seite zum Thema! Hier findet ihr Informationen über traditionelle Techniken, herausragende Künstler und die schönsten Kunsthandwerksmärkte in Österreich. Entdeckt die Vielfalt und Schönheit des österreichischen Kunsthandwerks mit uns.

Das Original: Wiener Handwerk und ein gut gehütetes Geheimnis

Im Familienbetrieb hat mittlerweile Sabine Perzy das Sagen, die Urenkelin des Schneekugel-Erfinders. Auch wenn inzwischen manches modernisiert wurde – das Erfolgsrezept der Schneekugeln blieb unverändert. Denn schon Erwin Perzy wusste genau, worauf es ankommt: Die Besonderheit der Wiener Schneekugel liegt in der einzigartigen Rezeptur der Flocken.

Die Zusammensetzung des Schnees war daher von Beginn ein Betriebsgeheimnis und wird innerhalb der Familie erst weitergegeben, wenn das Unternehmen an den Nachfolger übergeht. Denn das macht die Original Wiener Schneekugel aus: Ihr Schneefall ist naturnah und realistisch wie bei keiner anderen. Am wunderschönen Rieseln des Schnees kann sich der Betrachter bis zu zwei Minuten lang erfreuen.

Mit dem schlichten Design des schwarzen Sockels kommt die Winterlandschaft in der Glaskugel am besten zur Geltung. In der Schneekugelmanufaktur legt man Wert auf solides Handwerk. Und so entstehen die Schneekugeln nach wie vor großteils in Handarbeit, was jedes Stück einzigartig macht.

Moderne Technik hat in die Werkstätte Einzug erhalten und unterstützt bei der Produktion der Motive, die inzwischen aus dem 3D Drucker stammen und händisch bemalt werden. Denn neben populären Standardmotiven stellt das Unternehmen mit viel Liebe auch Sonderanfertigungen her, wo den Wünschen der Kunden keine Grenzen gesetzt sind.

Blickfang im Schneegestöber – von Riesenrad bis Pinguin

Vom Andenken für Pilger bis zum angesagten Souvenir hat sich im Lauf der Zeit die Auswahl der Motive und Figuren gewandelt. Immer wieder gab es zeitgenössische Einflüsse, und das Sortiment erweiterte sich je nach Geschmack und folgte aktuellen Trends.

Im Katalog der Wiener Schneekugelmanufaktur findet sich eine große Auswahl an klassischen Motiven wie Attraktionen aus Wien, diverse Tierfiguren, Landschaften, weihnachtliche Darstellungen und vieles mehr. Allzeit beliebt sind Schneekugeln mit Weihnachtsmann oder Schneemann, das Wiener Riesenrad, Katzen oder Wiener Süßwaren wie Punschkrapfen und Schaumrollen.

In der Schneekugel Manufaktur greift man gern zeitgenössische Trends auf, die die Menschen bewegen. Ein Beispiel ist die Corona-Pandemie: Die Inhaberin entwarf im Lockdown eine Schneekugel mit einer Rolle Klopapier, in Anspielung an die Hamsterkäufe, und stellte sie versuchsweise in den Online-Shop. Aus dem Artikel mit Augenzwinkern wurde überraschend schnell ein Verkaufshit, dem bald ein Baby-Elefant folgte – im Nachhinein eine liebenswerte Erinnerung an eine nicht ganz einfache Zeit.

Kundenwünsche werden angenommen!

Mit Hingabe setzt man auch sämtliche Kundenwünsche um, wobei es bis auf Gewaltdarstellungen keinerlei Einschränkungen gibt – von liebevollen Erinnerungstücken an Verstorbene, die in der Kugel verewigt werden, über Liebesbekundungen und Erotik bis zu Darstellungen vom Lieblingspudel ist alles erlaubt, was gefällt.

Flockentanz im Glas für Präsidenten und Hollywood

Eine Original Schneekugel aus Wien ist mittlerweile ein begehrtes Sammlerstück. Liebhaber setzen auf eine Originalanfertigung mit dem unnachahmlichen Schneefall und lassen ihre Lieblingsmotive in der Wiener Manufaktur umsetzen.

Einige bekannte Persönlichkeiten sind ebenfalls dem Zauber des Schneetreibens in der Kugel erlegen. So hat Barack Obama eine Schneekugel mit der gesamten Familie, platziert vor einer Sachertorte mit Riesenrad, Stephansdom und Lipizzaner als Dekoration, anfertigen lassen. Präsident Reagan bestellte eine Schneekugel mit der Familien-Ranch, während Bill Clinton am liebsten die Schneekugel mit Konfetti von seiner Amtseinführungs-Party schüttelt.

Mit ihrer Mini-Idylle eignet sich die Schneekugel bestens als hintergründige Requisite in Film und Fernsehen. So kam die Wiener Schüttelkugel bereits zu mehreren Auftritten in Hollywood-Filmen wie „Kevin – Allein zu Haus“, „Edward mit den Scherenhänden“ oder „Citizen Kane“.

Die zauberhafte Welt der Schneekugeln: Ein Besuch im Wiener Schneekugel-Museum

Fans und Interessierte können die schönsten und ausgefallensten Modelle im Wiener Schneekugel-Museum bewundern. Sonderanfertigungen finden sich hier ebenso wie Einblicke in die Herstellung der kleinen Wunderwerke. Besucher erwartet außerdem die alte Werkstatt des Schneekugel-Erfinders sowie allerlei Interessantes und Anekdoten rund um die Schneekugel.

Wiener Schneekugeln auf den Christkindlmärkten

Selbstverständlich sind die Wiener Schneekugeln auch auf den Wiener Christkindlmärkten anzutreffen. Die Schneekugel-Stände mit den Original Schneekugeln finden sich unter anderem am Weihnachtsmarkt beim Schloss Schönbrunn, am Weihnachtsmarkt Stephansplatz oder am Christkindlmarkt Rathausplatz. Nicht umsonst gehören weihnachtliche Motive zu den beliebtesten in der Schneekugel – einmal schütteln, und für ein paar Augenblicke werden beim Rieseln des Schnees Erinnerungen an die schönste und besinnlichste Zeit im Jahr lebendig.

Fazit

Ob ein Motiv aus dem Standardsortiment oder individuelle Anfertigung, Wiener Schneekugeln sorgen für magische Momente – das einzigartige Schweben der Schneeflocken findet sich eben nur in den Original Wiener Schneekugeln.

Picture of Angela Steinmötzger

Angela Steinmötzger

Angela Steinmötzger ist selbstständige Texterin und Webdesignerin. Besonders gern verfasst sie stimmungsvolle Texte über Kreatives, Inspirierendes und Nachhaltiges. Gartenarbeit, Kräutertee und entspannende Hundespaziergänge verschaffen ihr neue Kraft und frische Ideen.

Diesen Artikel Teilen